Wolfsspitzzucht Dschidi
/


 

 

Der Wolfsspitz

Im Herzen Europas werden Wolfsspitze seit Jahrhunderten als aufmerksame , unbestechliche Wachhunde und ständige Begleiter der ganzen Familie gezüchtet . Ihr attraktives Äußeres und ihre Treue haben ihnen zu einem großen Freundeskreis verholfen . Trotzdem sind Wolfsspitze immer noch eine Art Geheimtipp unter den Hunderassen . Sie waren immer da , bescheiden , geschätzt und gelobt , aber nie eine Moderasse .

Liebhaber empfinden den Wolfsspitz als einen gefällig und außergewöhnlich aussehenden Hund . Er ist mittelgroß und kurz gebaut . Durch seine stolze Haltung erweckt er das Bild kraftvoller Eleganz , das unterstrichen wird durch die über den Rücken getragene buschige Rute .

Der ausdrucksvolle Kopf mit den spitzgetragenen Dreieckohren verleiht dem Wolfsspitz das typisch kecke Aussehen . Ein Wolfsspitzgesicht macht immer einen aufmerksamen , intelligenten und etwas spitzbübischen Eindruck , nicht zuletzt wegen der eigentümlichen Gesichtszeichnung , die mehr oder weniger ausgeprägt , eine Maske oder Brille im Augenbereich formt .

Das üppige Haar ist relativ pflegeleicht , da stark schmutzabweisend und geruchlos . Aus der dichten Unterwolle, welche den Hund nicht nur vor Kälte , sondern auch vor Nässe und Hitze schützt , steht das lange Deckhaar ab und verleiht dem Wolfsspitz so das charakteristische Aussehen.

Britta-schweikl.de

Was lieben nun die Wolfsspitzfans an ihrer Rasse ?

Eine Sammlung ganz unterschiedlicher Äußerungen :

Immer fällt er positiv auf . Viele Leute bewundern diesen schönen Hund mit dem hübschen Gesicht . Das Fell wirkt sehr edel und ungewöhnlich . Die graue Farbe in den verschiedenen Nuancen ist immer wieder anders .

Die Größe des Wolfsspitzes ist ideal . Man kann ihn überall mitnehmen . Reisen im Auto oder mit der Bahn , Ausgehen in Restaurants oder das Benutzen öffentlicher Verkehrsmittel sind unproblematisch . In einem Hotel  geht er noch als " mittelgroßer " Hund durch . Wenn man ihn wirklich irgentwo hinauf heben muß , dann geht das noch ohne sich einen Bandscheibenvorfall zu holen .

Man muß ihn nicht täglich stundenlang bewegen , um ihn müde zu machen . Aber wenn wir wandern gehen , kommt er gerne mit . Er hat keine Neigung zum Wildern , das macht Spaziergänge in freier Natur erholsam und erspart den Gartenzaun .

Er ist sehr bescheiden , gar nicht aufdringlich ,ringelt sich gern in einer Ecke zusammen und beobachtet alles von dort aus .

Wolfsspitze sind eine " natürliche " Rasse .Das Fell braucht keinen Hundesalon und nimmt es nicht weiter übel , wenn es einmal eine Woche lang keine Bürste sieht .

Seine Ringelrute ist immer aufgeräumt . Sie fegt keine Blumenvase vom Couchtisch und schlägt nicht gegen die Beine wie ein Teppichklopfer .

Er ist überhaupt nicht heikel , sondern frisst alles ratzeputz auf , was man ihm vorsetzt .

Auszug aus dem FCI-Rassestandard:

KURZER GESCHICHTLICHER ABRISS: Deutsche Spitze sind Nachkommen des steinzeitlichen Torfhundes "Canis familiaris palustris Rüthimeyer" und späteren "Pfahlbauspitzes" und die älteste Hunderasse Mitteleuropas. Zahlreiche andere Rassen sind aus ihnen hervorgegangen. Im nicht deutschsprachigen Ausland werden die Wolfspitze auch Keeshond und die Zwergspitze Pomeranian genannt.

ALLGEMEINES ERSCHEINUNGSBILD: Spitze bestechen durch ein schönes Haarkleid, das reichliche Unterwolle abstehend macht. Besonders auffällig ist der sich um den Hals legende, starke, mähnenartige Kragen und die buschig behaarte Rute, die kühn über dem Rücken getragen wird. Der fuchsähnliche Kopf mit den flinken Augen und die spitzen kleinen engstehenden Ohren verleihen dem Spitz das ihm eigene charakteristische kecke Aussehen.

WICHTIGE PROPORTIONEN: Verhältnis von Widerristhöhe zur Länge des Hundes 1:1

VERHALTEN UND CHARAKTER (WESEN): Der Deutsche Spitz ist stets aufmerksam, lebhaft und außergewöhnlich anhänglich gegenüber seinem Besitzer. Er ist sehr gelehrig und leicht zu erziehen. Sein Mibtrauen Fremden gegenüber und sein fehlender Jagdtrieb prädestinieren ihn zum idealen Wächter für Haus und Hof. Er ist weder ängstlich noch aggressiv. Wetterunempfindlichkeit, Robustheit und Langlebigkeit sind seine hervorragendsten Eigenschaften.

HAARKLEID: Deutsche Spitze haben ein doppeltes Haarkleid: Langes, gerades, abstehendes Deckhaar und kurze, dicke, wattige Unterwolle. Kopf, Ohren, Vorderseite der Vorder- und Hinterläufe und Pfoten sind kurz und dicht (samtig), der übrige Körper ist lang und reich behaart; nicht gewellt, gekräuselt oder zottig, auf dem Rücken nicht gescheitelt. Hals und Schultern bedeckt eine dichte Mähne. Die Rückseite der Vorderläufe ist gut befedert, die Hinterläufe von der Kruppe bis zu den Sprunggelenken üppig behost, die Rute buschig behaart.

Graugewolkter Spitz (Keeshond): Silbergrau mit schwarzen Haarspitzen. Fang und Ohren dunkel gefärbt; um die Augen herum eine deutliche Zeichnung, bestehend aus einer feinen schwarzen Linie, die schräg vom äußeren Augenwinkel zum unteren Ohransatz verläuft, sowie aus gestrichelten Linien und Schattierungen, welche kurze, aber ausdrucksvolle Augenbrauen formen; Mähne und Schulterring hell;

Vorder- und Hinterläufe silbergrau ohne schwarze Abzeichen unterhalb der Ellenbogen bzw. Knie, ausgenommen einer leichten Strichelung über den Zehen; schwarze Rutenspitze; Rutenunterseite und Hosen hellsilbergrau.

.